Menu Close

Hubs und Mobilitätsstationen

Hubs und Mobilitätsstationen

Hubs und Mobilitätsstationen
On-Demand
Verkehr
Autonome
Shuttles
Multimodale
digitale
Plattformen
Hubs und
Mobilitäts-
stationen
Quartiersent-
wicklung und
Neubauquartiere
Partizipative
Umsetzung/
Methoden
Mobilitäts-
managment
Experimentier-
räume und
klauseln
Aktive
Mobilität
Replik auf die
beliebtesten
Verkehrswende-
Einwände
Fördermöglichkeiten
und ihre Nutzung
Hubs und Mobilitätsstationen

Hubs und Mobilitätsstationen

Fachinformationen und wissenschaftliche Studien

Einführende Texte zu Mobilitätsstationen

[Mobilitätsstationen] Nutzen verknüpfen, Räume verbinden (Blog Zukunft Mobilität 2016)

Studie / Buch / Fachartikel
Dieser Blog-Fachartikel bietet einen guten Einstieg in das Thema Mobilitätsstationen. Themenbereiche wie Präsenz im Stadtbild, Marketing, Integration ins Gesamtnetz sowie Auswirkungen auf multimodales Verhalten werden eingeführt.
(Stand: 2016; Fachartikel)

Handbuch Mobilstationen Nordrhein-Westfalen (Zukunftsnetz Mobilität NRW 2017)

Leitfaden / Handbuch
Das Land Nordrhein-Westfalen hat ein umfassendes Handbuch zum Thema Mobilitätsstationen herausgegeben. Ziele und Zweck von Mobilitätsstationen, rechtliche Rahmenbedingungen und die praktische Umsetzung inklusive Betreibermodelle und Finanzierung werden thematisch abgedeckt.
(Stand: 2017; Handbuch)

Akzeptanz und Perspektiven von Elektromobilität in Südhessen (Öko-Institut 2020)

Studie / Buch / Fachartikel
Die Studie des Öko-Institutes zeigt am Beispiel von Ladesäulen für Elektroautos auf, wie sich die genaue Standortwahl auf das Nutzerverhalten auswirkt und welche Handlungsempfehlungen sich hieraus ergeben können. Erwägungen zur Netzdichte oder Standortattraktivität könnten auch für umfassendere Mobilitätsstationen berücksichtigt werden.
(Stand: 2020, Studie)

Broschüre: Mobilstationen. Förderwege – Förderprogramme. (Zukunftsnetz Mobilität NRW 2020)

Leitfaden / Handbuch
Das Zukunftsnetz Mobilität NRW hat eine umfassende Broschüre zum Thema Mobilitätsstationen zusammengestellt. Eine Übersicht aller Maßnahmen und Förderungen sowie Informationen zu akutellen Förderprogrammen und vieles mehr werden dort aufgeführt.
(Stand: 2020; Handbuch)

Beiträge zum Thema Infrastruktur und Gestaltung

smartStations: Die Haltestelle als Einstieg in die multimodale Mobilität (BMVI 2018)

Studie / Buch / Fachartikel
Im F+E-Projekt „smartStation – Die Haltestelle als Einstieg in die multimodale Mobilität“ wurden Ideen und Visionen für die Haltestellen der Zukunft entwickelt. Elemente der Informations- und Kommunikationstechnologie können Mehrwerte für Nutzer von Mobilitätsstationen bieten.
(Stand: 2018, Studie)

Neue Mobilitätsformen, Mobilitätsstationen und Stadtgestalt (BBSR 2014)

Studie / Buch / Fachartikel
Die Studie des BBSR bietet Handlungsansätze für Kommunen, um den infrastrukturellen Bedarf neuer Mobilitätsformen mit stadtgestalterischen Notwendigkeiten zu verbinden. Es werden Empfehlungen für die gestalterische Implementation neuer Mobilitätsformen aufgezeigt.
(Stand: 2014; Studie)

Praxisbeispiele aus verschiedenen Anwendungsfeldern und Kontexten

Städte in der Umsetzung von Mobilitätsstationen

Berlin (Jelbi-Stationen)

Mit der Fahrtauskunft zeigt die Mobilitätsplattform Jelbi alle Möglichkeiten auf, um in Berlin ans Ziel zu kommen, vergleicht unterschiedliche Angebote (multimodal) und kombiniert sie (intermodal). Dabei gibt sie für jede Wetterlage und jeden Anlass die beste Option an, die anschließend direkt in der App buch- und bezahlbar ist. Daneben bietet Jelbi auch analoge Anlaufpunkte an: die Jelbi-Stationen. Diese Mobilitätshubs bündeln an ÖPNV-Knotenpunkten (U- und S-Bahn-Stationen) sämtliche Mobilitätsangebote vor Ort und vereinfachen den Umstieg vom ÖPNV auf ein Sharing-Angebot.

Graz, Österreich (tim)

Graz ist ein Beispiel für kleinere bis mittlere Großstädte. Die Nutzerakzeptanz der Angebote stellt eine baldige Selbstfinanzierung in Aussicht. Einbindung und Akzeptanz sowie Werbung der Nutzer wurde durch sehr anschauliche Videos sowie FAQs sichergestellt.

Wien (WienMobil-Stationen)

Wien ist ein Beispiel für Städte mit vielen verschiedenen etablierten Transportmodi. WienMobil Stationen binden eine relativ hohe Anzahl von Anbietern ein und hybridisieren Free-floating und stationär gebundenes Sharing auf innovative Weise.

Würzburg (Mobilstationen)

Würzburg ist ein Beispiel für kleinere bis mittlere Großstädte zum Thema Hubs und Mobilitätsstationen. Der Würzburger Ansatz zeichnet sich durch stringente Orientierung an ÖPNV-Haltestellen sowie durchgehende Bemühungen aus, auch immer ein Bikesharing-Angebot zu beinhalten.

Bremen (mobil.punkt)

Mit dem Projekt mobil.punkt, das es seit 2003 gibt, wurden in Bremen mehrere zentrale (mobil.punkt) und kleine, dezentrale Mobilstationen (mobil.pünktchen) aufgestellt. Sie integrieren das Carsharing infrastrukturell in den öffentlichen Straßenraum.

Ländliche Räume in der Umsetzung von Mobilitätsstationen

Kreis Steinfurt/Mettingen (STmobil)

Mettingen ist ein Beispiel für den ländlichen Raum. Starke Kombination eines zeitlich sowie tariflich attraktiven Busangebots einerseits und der Zubringerfunktion von stationärem Bike- und Pedelec-Sharing andererseits. Es wurden außerdem Erfahrungen mit der touristischen Nutzung gesammelt: Die Mettinger Mobilitätsstation wurde mit der Möglichkeit der Mobilitätsberatung insbesondere für Touristen konzipiert.

Brandenburg, Barnim (BARshare)

Im Juni 2019 konnte BARshare für den Landkreis Barnim mit 22 E-Carsharing-Autos und drei Sharing-Lastenrädern an insgesamt zwölf Standorten in fünf Barnimer Orten an den Start gehen. Ziel des Projektes ist es, die Mobilität im ländlichen Raum zu verbessern und gleichzeitig einen kommunalen Beitrag zur Energie- und Mobilitätswende leisten.

Ammer-Loisach Region (e-ALOIS)

e-ALOIS ist dem Projekt BARshare ähnlich und bietet ebenfalls einen Beitrag zur Mobilität im ländlichen Raum. Es handelt sich um ein E-Carsharing-Konzept für die Ammer-Loisach-Region, der Ammer-Loisach Energie.